Corona Krise: Erste Hilfe für kleine Unternehmen und Restaurants

Corona trifft kleine Unternehmen hart: Jetzt ist Ihr unternehmerisches Denken gefragt, wir helfen mit diesem Artikel ­– mit frischen Ideen und Expertise.

Was Sie jetzt tun können, um Ihr Restaurant oder Ihr Geschäft zu retten!

Corona trifft kleine Unternehmen hart: Deutschlandweit müssen Geschäfte schließen, auf Anordnung der Landesregierungen dürfen Restaurants ihre Speisen nur noch zum Mitnehmen anbieten. Die Einschränkungen durch das Coronavirus ist für den Einzelhandel wie auch für Restaurants ein schweres Leid. Doch das Gemeinwohl steht über dem des Einzelnen. Überall sind Betroffene angespannt – Existenzen sind bedroht.

Jetzt heißt es durchhalten, kreativ denken und flexibel agieren. Geben Sie den Mut nicht auf, es wird auch eine Zeit nach Corona geben. Bis dahin heißt es durchhalten und umdenken. Nun ist Ihr unternehmerisches Denken gefragt, wir helfen mit diesem Artikel ­– mit frischen Ideen und Expertise.

 

Was kann ich tun, um mein Restaurant zu retten?

Was kann ich tun, um meinen Einzelhandel zu retten?

Corona Krise im Einzelhandel – Erste Hilfe Tipps vom Profi!

 

Verfallen Sie nicht in Schockstarre – handeln Sie!

 Wie können Sie handeln, um Ihr Restaurant oder Ihr kleines Geschäft vor der Insolvenz zu retten? Staatliche Hilfemaßnahmen haben Sie bereits beantragt? Jetzt heißt es aktiv auf Ihre Kunden zugehen. Reduzieren Sie Ihr Angebot, finden Sie andere Wege zu verkaufen – aber bleiben Sie weiter für Ihre Kunden da, nur so haben Sie eine Chance auf Einnahmen.

 

Wir geben Ihnen Tipps, mit denen Sie Ihre Kunden weiter erreichen können! 

1. Zeigen Sie, dass Sie da sind! 

Der Wichtigste Punkt, den es einzuhalten gibt, ist Präsenz zeigen und weiterzumachen. Seien Sie für Ihre Kunden greifbar ­– kommunizieren Sie mit Ihrer Zielgruppe! Zeigen Sie weiterhin Präsenz!

  • Kommunizieren Sie mit Ihren Kunden!
  • Schreiben Sie Infos an Ihrem Geschäft aus 

Lassen Sie Ihre Kunden wissen, dass Sie weiter Waren und Dienstleistungen anbieten! 

  • Und nutzen Sie Social Media. Das ist Pflichtkür eines jeden Geschäfts, ganz gleich ob Einzelhandel oder Restaurant.

In diesen Wochen nutzen User Social Media wie nie zuvor. Quarantäne und Homeoffice setzen eine ungewöhnlich starke Frequenz auf Plattformen wie Facebook und Instagram frei. Sie sollten genau hier Ihre Kunden ansprechen.

  • Geben Sie klare Botschaften: „Wir halten durch“, „Weitermachen trotz Corona“.
  • Nutzen Sie außerdem Hashtags, die Ihnen die Chance bieten, in bestimmten Suchen zu erscheinen.

Viele Kunden wissen um die prekäre Lage der Kleinunternehmer und Restaurants und wollen unterstützen, wo es möglich ist. Hashtags wie #supportyourlocals sind Ihr Weg, in den Suchanzeigen der Kunden zu erscheinen und die Solidarität der User anzusprechen.

  • Finanzieren Sie Ihre Anzeigen

Es lohnt mehr denn je, ein wenig Geld in die Hand zu nehmen und Ihre Social Media Anzeige zu bewerben. Das muss nicht teuer sein ­– kleine Beträge reichen aus, um die Reichweite Ihrer Anzeige zu erweitern und Zielgruppen ganz explizit und spezifisch einzugrenzen. Sie können Alter, Geschlecht, Vorlieben und Interessen aber auch den Wohnort Ihrer Zielgruppe wählen. So können Sie sicher sein, dass genau die gewünschte Zielgruppe Ihre Anzeige sieht.

  •  Nutzen Sie die Website “Support your locals“

Die Plattform unterstützt Händler wie Sie, die durch die Corona-Krise bedroht sind. Mit der Anmeldung auf der Website können Sie auf sich aufmerksam machen und zeigen, dass Sie weiterhin Waren und Dienstleistungen anbieten. Potenzielle Kunden wissen so, dass der Einkauf bei Ihnen noch möglich ist und bestellen Waren bei Ihnen. So kommt wieder etwas Geld in Ihre Kasse.  

  • Nutzen Sie Google-my Business

Wie suchen Kunden nach Restaurants? Richtig, mit Google. Das tun sie auch in Zeiten von Corona. Der Google My Business Account hilft Unternehmen, schneller gefunden zu werden und sich besser zu präsentieren. Wichtig ist, dass Sie die hinterlegten Informationen für Ihre Kunden aktuell halten. Dann denken Sie also daran, Ihren Google Account zu aktualisieren und Änderungen asap einzupflegen. Je schneller Sie reagieren, desto besser.

  • Aktualisieren Sie Ihren bestehenden Account hinsichtlich Öffnungszeiten

Sie haben durch Corona Ihre Öffnungszeiten anpassen müssen? Haben Sie im My Business Ihre Öffnungszeiten hinterlegt, werden logischerweise genau diese angezeigt. Kommt der Kunde Suche nun zu Ihrem Restaurant, um bei Ihnen take away food zu bestellen, steht er im schlechtesten Fall vor verschlossenen Türen, während Google „jetzt geöffnet“ anzeigt … Wichtig ist daher, unbedingt die angepassten Öffnungszeiten zu anzugeben.

  • Veröffentlichen Sie Beiträge und Neuigkeiten in Ihrem My Business Account

Sie können verschiedene Optionen nutzen, um den Account aktuell zu halten. Haben Sie Ihre Speisekarte angepasst und nur noch wenige Gerichte im Angebot? Geben Sie dies weiter! Nutzen Sie auch die Option der Beiträge im My Business und geben Sie Ihren Kunden Informationen zu Abstandsregelungen bei der Abholung oder zum kontaktlosen Bezahlen zu Zeiten von Corona – damit das Risiko einer Ansteckung minimiert werden kann. 

2. Nutzen Sie neue Wege, um zu verkaufen

Die analoge Beratung und der analoge Verkauf ist keine Option mehr. Werden Sie digital. Verkauf und Beratung 2.0 ist virtuell!

  •  Statt persönlicher Beratung: Nutzen Sie Videoberatung!

Sie haben einen Computer ­– Ihre Kunden auch. Stellen Sie Ihren Kunden diese Möglichkeit vor – mit entsprechenden Tools lässt sich leicht eine virtuelle Beratung durchführen, Charme hat diese Möglichkeit allemal.

  • Althergebrachtes hilft auch: Telefonieren Sie mit Ihren Kunden.

Und geben Sie unbedingt auch diese Informationen an Ihre Kunden weiter: Wir sind weiterhin telefonisch und auch virtuell erreichbar.

  • Gehen Sie neue Wege, Waren und Dienstleistungen zu verkaufen
  • Ganz klar – liefern Sie Produkte an Ihre Kunden
  • Verkaufen Sie Gutscheine für „danach“

Der analoge Verkauf von Waren und Dienstleistungen kann nicht durchgeführt werden? Dann verkaufen Sie Gutscheine, geben Sie Informationen an Ihre Kunden – Support geht auch über Leistungen, die in besseren Zeiten zurückgegeben werden.

Es geht darum, aus der Not, die uns alle betrifft, eine Tugend zu machen

Ganz klar, das sind schwere Zeiten. Aber Stecken Sie nicht den Kopf in den Sand. Mit diesen kleinen Tipps kann schon viel geholfen sein. Für die Durchsetzung der Erste Hilfe Maßnahmen stehen wir Ihnen jederzeit zur Seite. Kontaktieren Sie uns für Unterstützung – wir helfen in den schweren Zeiten mit Expertise und viel Erfahrung.