5 Dinge, die Sie über das neue Google Update wissen sollten

Die Google-Suche über mobile Endgeräte ist schon lange Alltag – und immer mehr Webseiten sehen in der mobilen Optimierung einen klaren Vorteil. Mit seinem neuen Update jedoch, leitet Google nun drastische Maßnahmen ein, die die mobile Anpassung mehr denn je zur Notwendigkeit machen werden. Ab 21. April wird die mobile Optimierung von Webseiten ein hartes Kriterium für das Google-Ranking. Laut einer aktuellen Studie klicken 71 Prozent aller Nutzer auf eines der ersten zehn Angebote ihrer Google-Trefferliste. Die Folgen des Google Updates für nicht mobil optimierte Webseiten sind also absehbar.

 

  1. Was beinhaltet das Update?

Schon jetzt zeigt Google mit dem Label „Für Mobilgeräte“ in den Ergebnissen an, ob eine Webseite für mobile Geräte optimiert ist oder nicht. Google wird nun aber zusätzlich mobil angepasste Webseiten in der Suche bevorzugen. Hierbei empfiehlt Google eindeutig Webseiten mit responsive Design, also solche die sich an das jeweilige Endgerät anpassen. Das große Update am 21. April soll erheblichen Einfluss auf die Suchlandschaft haben, Details sind jedoch bis jetzt kaum bekannt. Laut offizieller Aussage gehört zu den Neuerungen auch die stärkere Integration von Applikationen in die Suchergebnisse.

 

  1. Welche Auswirkungen hat das Update auf die Rankings bei unterschiedlichen Geräten?

Laut Aussage von Zineb Ait Bahajji soll die mobile Optimierung keinen Einfluss auf das Ranking haben, wenn über andere Geräte gesucht wird. Daher sollte die Suchmaschine nur dann Webseiten für mobile Endgeräte bevorzugen, wenn die Suche tatsächlich auch über ein solches stattfindet. Was jedoch möglich ist: Die bessere Nutzererfahrung einer solchen Webseite führt zu positiven Signalen und damit zu besseren Rankings.

 

  1. Woher weiß ich, dass meine Website per Google-Definition mobil optimiert ist?

Über den „Mobile Friendly“ Test kann man die eigene Webseite auf ihre mobile Kompatibilität testen. Das Tool startet nach Eingabe der URL eine automatische Analyse und gibt Hinweise zur Optimierung. Dabei entscheidet Google jedoch nicht global für die gesamte Webseite sondern auf Ebene der Unterseiten.

 

  1. Wie schnell registriert Google die Anpassung meiner Webseite auf mobile Geräte?

Anders als bei den letzten Updates Panda und Pinguin müssen Webmaster nicht bis zu dem nächsten Update warten. Gleich nach Aktivierung des Algorithmus soll Google nun bei jedem Crawling die Webseite auf alle relevanten Faktoren, also auch auf die mobile Optimierung prüfen. Google registriert also automatisch beim Crawlen Änderungen und passt die Rankings an.

 

  1. Was bringt das Google-Update mir als Nutzer?

Es liegt auf der Hand: Die Google-Suche über mobile Endgeräte soll in Zukunft mehr relevante und qualitativ hochwertige Ergebnisse liefern und die mobile Erfahrung verbessern. Es ist jedoch davon auszugehen, dass nicht nur die Auswahl der Suchergebnisse des Desktops eine andere sein wird, als wenn man mobil unterwegs ist. Sondern wird es Google insbesondere auch darum gehen, über die Suchergebnisse leichter Apps zu vertreiben.

 

Fazit:

Zusammenfassend kann man sagen, dass nicht mobil optimierte Webseiten ab dem 21.April vermutlich in den Rankings herabgestuft werden und an weniger relevanter Stelle stehen. Es ist also in jedem Fall zu empfehlen die eigene Webseite so bald wie möglich in das von Google empfohlene responsive Design zu bringen um sie im Ranking wieder steigen zu lassen.